Dienstag, 20. August 2013

Cornucopia


Kommentare:

  1. Ich muss sagen, dass ich dieses Werk mit am interessantesten finde. Hauptsächlich, da ich mich für Griechische Mythologie begeistern kann. Natürlich weiß ich nicht ob es dir darum ging, aber ich würde das Füllhorn ja als altes Griechische Symbol der Fülle interpretieren. Der Stier mit den menschlichen Beinen stellt dann Zeus und die Frau Europa da. Interessant ist vor allem der vorgreifende Anachronismus des Fahrrades, welches im Gegensatz zum Füllhorn normalerweise, dem heutigen Statusdenken nach, eher ärmeren Menschen zugeordnet wird. Dies szeht vordergründig im Widersoruch zum Reichtum symbolisierendem Horn. Allerdings scheint sich, zum Glück, das Konsumdenken in der Heutigen Zeit zu ändern, und bewusstes Leben als Wohlstand empfunden zu werden. Weiterhin ist Europa ( Verbindung zum Mythos) in dieser Form der bewusstseinsentwicklung wohl Vorreiter, obwohl ich nicht diese Intention für die Darstellung des Mythos vermute.
    Ich hoffe du liest dies, und erhellst mich.
    Desweteren fällt mir auf, das dies hier rhetorisch wie ein 9.-klässleraufsatz kling, entschuldige dies bitte es ist schon spät.

    Mach bitte weiter so und ich wünsce dir viel freude an deiner Kunst.

    Liebe Grüße aus Reykjavik
    Schumplode

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow. Ich bin begeistert wie viel du darin entdecken kannst.
      Die ursprüngliche Intension war nicht ansatzweise so tiefsinnig, deshalb weiß ich nicht ob sie überhaupt relevant sein sollte...

      (In einer netten Abendrunde auf einer Farm im Hinterland von Edinburgh wollte ich meinem spanischen Sitznachbar etwas zeichnen - als Motivwunsch kamen wir dann irgendwie auf das Thema Füllhorn. Der Minotaurus und die unbestimmte griechische Göttin sollten dass Ganze noch ein bisschen lebhafter machen und das Fahrrad ist ein dummer Witz, der auf eine amüsante Anekdote unserer Gastgeber zurückgeht. Es war ein sehr schöner Abend, der nach einer schrecklichen Irrfahrt durch das Irgendwo ... schottische Landbusse.... in viel Vergnügen endete.)

      Ich wollte die Kritzelei von dem Abend nur noch mal schicker malen. Aber deine Interpretation hat bezogen auf Geschichte und Zeitgeist sehr viel mehr zu bieten. Danke für den Kommentar!

      Liebe Grüße zurück von Hamburg nach Island!

      Löschen
    2. Tja, frage 100 Leute nach ihrer Meinung zu einem Kunstwerk und du erhälts 101 Antworten, die der Künstler nicht so meinte...

      Im Chaos (Noch ein Griechischer Gott schleicht sich hier ein ;) ) Abstraktionen und Konzepte zu erkennen ist eine der wichtigsten menschlichen Fähigkeiten, jedenfalls meiner Meinung nach.
      Daher auch meine Überinterpretationen, die höchstens mein ehemaliger Kunstlehrer stoppen konnte...
      Leider muss ich zugeben, dass ich es bedauere, dass du keine Hintergedanken hattest.
      Andererseits enstand das Bild aus einem interessanteten Tag heraus und Erfahrunren und Erlebnisse sind mit das wichtigste im Leben.
      Außerdem sind spätesten seit Andy Warhol und Pop-art die Künstler ohne Aussage am erfolgreichsten, was jetzt beleidigend klingt aber als Scherzhaftes Kompliment für dieses Bild gemeint ist.

      Palila (oder marie?), Ich würde gerne auch andere Bilder von dir kommentieren. Da deine Bilder aber aus persönlichen Erfahrungen entstehen zu scheinen, würde ich vorher um Erlaubniss fragen wollen. Nicht jedem würde es passen wenn ein fremder dies tut.
      Ich könnte mich auch kürzer fassen ;). vllt jeden Tag ein Bild?

      P.S. Danke für die Richtigstellung mit dem Minotaurus
      P.P.S. Es ist schon wieder so spät, weshalb du Rechtschreibfehler und Grammatikalische Ungenauigkeiten gerne als Andenken an diesen Kommentar behalten darfst.
      P.P.P.S. Ich könnte jetzt noch drei Seiten darüber schreiben wie gerne ich nach Schottland würde...
      Grüße nach Hamburg, wo hoffentlich mehr Sonne scheint als hier.

      Löschen
    3. Wenn wir schon darüber reden, welche Dinge man im Chaos erkennen kann dann möchte ich hinzufügen, da ich oft aus dem Chaos und der Intuition arbeite, dass ich selten nach einer hintergründigen Bedeutung meiner Bilder suche, sondern sich beim fröhlich, freien Experimentieren stattdessen aus dem Chaos (wenn schon nicht Eros) zumindest eine Liebe zu Form und Farbe schält, die sich nach und nach beim arbeiten zu einem Bild verfestigen. Das gilt jetzt nicht unbedingt für das Füllhorn hier, da es ja eine kleine Vorskizze dazu gab, aber doch zu den meisten meiner Bilder hier auf diesem Blog.

      Und ich liebe den Bedeutungsspielraum. Sowohl visuell, als auch inhaltlich und ich freue mich sehr, wenn andere Menschen ihre eigenen Gedanken in meinen Bildern wieder finden und Geschichten darin entdecken, auf die ich selber nie gekommen wäre. Da steckt doch viel mehr Kommunikation dahinter, als wenn ich nur etwas ganz bestimmtes erzählen würde.

      Kommentiere ruhig, wenn du möchstest. Schließlich beschäftige ich mich gerne mit meinen Bildern und ich finde es immer sehr interessant neue Sichtweisen für sie angeboten zu bekommen.

      Freundliche Nachtgrüße, Marie

      Löschen